Alant     Inula helenium

Besucher: Nachtfalter, Schmetterlinge, Furchenbienen, Blattschneidebienen und Löcherbienen verwenden den Pollen für ihre Brut

Angebot  Nektar **   Pollen *

Verwendung: Heilpflanze, Gewürz, Räucherpflanze

Eigenschaften: verdauungsfördernd, nierenanregend, auswurffördernd, antiseptisch, schleimlösend

Verbreitung: Ursprünglich aus Asien, heute auch in Spanien in Deutschland in Kultur und Bauerngärten

Aussaat: Direktsaat oder Vorkultur ab März 

Anspruch: feuchter nährstoffreicher Boden, halbschattig 

Höhe bis 200 cm Breite bis 150 cm  mehrjährig

Blüte: gelb  Juli-September

Der Wurzelstock hat einen intensiven Geruch und wird zum räuchern verwendet

Er enthält viel Inulin, welches dem Fruchtzucker sehr ähnlich ist und wird heute als Hustenmittel verwendet

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Aloe Vera     Aloe Vera

Verwendung: Zimmerpflanze, Heilpflanze

Verbreitung: Mittelmeergebiet, Mexico, Indien

Eigenschaften: wundheilend, kühlend, pilztötend, blutstillend, lindernd, schmerzbetäubend, hautverjüngend, abführend, wurmtreibend

Anspruch: sonnig, trocken, magerer sandiger Boden, nicht unter 5°C

Höhe bis 120 cm   mehrjährig

Blüte: hell gelb

Heilpflanze bei leichten Verbrennungen, Hautkrankheiten, Husten, Reizmagen

Ableger entfernen, damit Mutterpflanze kräftiger wird

Kakteenerde oder Gartenerde mit Sand 1:1 gemischt, keine Staunässe, da Wüstenpflanze

im Sommer langsam an Sonne gewöhnen, dann sonniger Standort im Freien, erhöht Wirkstoffgehalt, Ernte ab dem 3.Jahr

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Bach-Nelkenwurz     Geum rivale

Besucher: Hummeln, Wildbienen, Schmetterlinge, Raupen

Verwendung: einheimische Heilpflanze, Blume des Jahres 2007

Eigenschaften: blutstillend, entzündungshemmend, antibakteriell, herzstärkend, schweißtreibend

Verbreitung: Mitteleuropa

Aussaat: Direktsaat oder Vorkultur im Herbst, da Kühlkeimer

Anspruch: Feucht- oder Nasswiesen, nährstoffreich, halbschattig 

Höhe bis 50 cm   mehrjährig

Blüte: purpur-braun  April-Juli

In der Medizin wird wie bei der echten Nelkenwurz die Wurzel verwendet

Sie wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und schweißtreibend

Die Wurzel (Rhizom) wurde in der Küche als Nelkenersatz verwendet

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Baldrian     Valeriana officinalis

Besucher: Wildbienen, Schmetterlinge, Falter, Raupen, Schwebfliegen

Angebot  Nektar *   Pollen **

Verwendung: einheimische Heilpflanze, Duftpflanze, Gärtnerkraut

Eigenschaften: beruhigend, nervenstärkend, herzberuhigend, schlaffördernd,krampflösend, schmerzstillend, blutdrucksenkend

Verbreitung: Mitteleuropa

Aussaat: Direktsaat oder Vorkultur im Frühjahr

Anspruch: feuchter nährstoffreicher Boden, halbschattig 

Höhe bis 160 cm   mehrjährig

Blüte: rosa-weiß  Juni-August

Zu Heilzwecken wird aus der Wurzel ein Tee gekocht

Als Gärtenerkraut wird ein Tee aus den Blüten über Gemüsepflanzen gespritzt um die Blühkraft und den Ertrag zu steigern.

Eine Jauche aus den Blättern düngt Rosen und Blumenstauden

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Bärlauch   Allium ursinum

Besucher: Schmetterlinge, Maskenbienen, Mauerbienen, Sandbienen

Angebot  Nektar **   Pollen *

Verwendung: einheimische Heilpflanze,  Würzkraut

Eigenschaften: reinigend, harntreibend, blutdrucksenkend, antiseptisch 

Verbreitung: Mitteleuropa,   feuchte Laubwälder

Aussaat: im Herbst, da Kaltkeimer

Anspruch:  nährstoffreicher humoser Lehmboden,  schattig-halbschattig, feucht 

Höhe 20-30 cm   mehrjährig

Blüte: weiß    April – Mai

Die jungen Blätter werden vor der Blüte geerntet und haben roh einen Knoblauch ähnlichen Geschmack

Die Blätter ziehen sich nach der Blüte komplett zurück und treiben im Frühjahr neu aus.

Vermehrt sich durch Selbstaussaat nach 2-3 Jahren, da Frostkeimer und Keimzeit von bis zu 2 Jahren

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Beifuß   Artemisia vulgaris

Besucher: Raupe des seltenen Beifuß-Mönchs, Larve des seltenen Wermut-Zahnrüssler, Larve des im Bestand bedrohten Gefleckten Langrüssler

Verwendung: einheimische Heilpflanze,  Würzkraut, Räucherkraut

Eigenschaften: appetitanregend, verdauungsfördernd, blähungswidrig, krampflösend

Verbreitung: Mitteleuropa    an sonnigen Wegrändern

Aussaat: Direktsaat im Frühjahr oder Herbst, Lichtkeimer! Nur leicht bedecken

Anspruch:  sonnig, mäßig trocken

Höhe bis 160 cm   mehrjährig

Blüte:  Juli-September

Wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd, blähungswidrig und krampflösend, unterstützt durch Bitterstoffe die Bauchspeicheldrüse

Nicht in Schwangerschaft und Stillzeit verwenden

Mittelaltergewürz für fette Speisen und Schutzkraut vor Gift und wilden Tieren

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Beinwell echter   Symphytum officinale

Besucher: Bienen, Hummeln, Beinwell-Sandbiene

Angebot  Nektar **   Pollen *

Verwendung: einheimische Heilpflanze,  Gärtnerkraut, Kräutertabak

Eigenschaften: hustenlindernd, blutstillend, stopfend, antirheumatisch, harnsäureauflösend, gewebebildend, wundheilend

Verbreitung: Mitteleuropa

Aussaat: im Herbst, da Kaltkeimer

Anspruch:  nährstoffreicher Lehmboden,  halbschattig 

Höhe bis 120 cm   mehrjährig

Blüte: Violett  Mai-Oktober

Zu Heilzwecken bei Gelenkschmerzen wird die Wurzel verwendet

Als Gärtenerkraut wird aus den Blättern eine gut düngende Jauche hergestellt, sie kann auch mit Brennnesseln kombiniert werden 

Die Blätter können Kräutertabak zugegeben werden 

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird von uns ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Bergbohnenkraut   Satureja montana

Besucher: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge

Verwendung: einheimisches Würzkraut, Heilpflanze

Eigenschaften: magenstärkend, verdauungsstärkend, herzstärkend, gemütsaufhellend, blähungstreibend, entzündungswidrig

Verbreitung: Heimat Südeuropa, Mitteleuropa selten

Aussaat: Direktsaat oder Vorkultur April-Mai, nur leicht bedecken, Lichtkeimer

Anspruch:  Sonnig, trocken, mager, Kalk

Höhe 30 cm   mehrjährig

Blüte: weiß-violett  Juli-September

Winterhartes Bohnenkraut mit intensivem pfeffrigem Aroma, robuster und intensiver als 1-jähriges Bohnenkraut

Junge Triebe das ganze Jahr ernten, am intensivsten kurz vor und während der Blüte, kann gut getrocknet verwendet werden

Passt zu Bohnengerichten, Gemüseeintöpfen, Hülsenfrüchten und Kartoffelgerichten, wirkt blähungstreibend und verdauungsfördernd

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Bergflockenblume     Centaurea montana

Besucher: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen

Verwendung: einheimische Wildblume

Verbreitung: Gebirge Mittel- und Südeuropa (500-2200m), im Tiefland selten

Aussaat: Direktsaat oder Vorkultur ab März, nur leicht bedecken, Lichtkeimer

Anspruch:  Sonnig-Halbschattig, nicht zu trocken, nährstoffreich, Kalk

Höhe 50 cm   mehrjährig

Blüte: blau  Mai-September

Mehrjährige Schwester der Kornblume mit kräftig leuchtend blauen Korbblüten bis in den Herbst

Bildet Ausläufer und sät sich aus

Als Schnittblume lange haltbar

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Berglauch   Allium lusitanicum

Besucher: Bienen, Hummeln

Verwendung: einheimisches Würzkraut, Heilpflanze, Schnittblume

Eigenschaften: anregend, stoffwechselfördernd, blutstillend, antibiotisch

Verbreitung: in Deutschland im Bestand gefährdet, Stufe 3, besonders geschützt

Aussaat: Direktsaat oder Vorkultur zeitigen Frühjahr oder Herbst, Kühlkeimer

Anspruch:  Sonnig, trocken, mager

Höhe 40 cm   mehrjährig

Blüte: rosa  Juli-August

Hübscher wilder Schnittlauch mit auffälligen rosa Blüten

Sehr trockenresistent und absolut winterhart, kann gut in Schalen und Töpfen kultiviert werden

Im Garten am besten in sonnig trocken Beeten oder im Steingarten

Wächst wild auf Bergwiesen, allerdings sind die wenigen Bestände in Deutschland gefährdet

Das Laub kann wie Schnittlauch verwendet werden, die Blüten halten sich bis zu einer Woche in der Vase

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Blaue Malve   Malva sylvestris mauritiana

Besucher: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen

Verwendung: Blüten und Blätter für Tee und in der Küche, Heilpflanze

Eigenschaften: reizmildernd, wundheilend

Verbreitung: Spanien, Portugal, Italien und Algerien, in Deutschland als Kulturpflanze im Gärten

Aussaat: Direktsaat oder Vorkultur zeitigen Frühjahr 

Anspruch:  Sonnig, nährstoffreich, nicht zu feucht

Höhe 100-150 cm   1-2-jährig

Blüte: violett Juni-September

Südliche Verwandte der wilden Malve oder großen Käspappel (Malva sylvestris)

Blüten und Blätter als Malventee bei Erkältungskrankheiten, Husten, Magen- und Darmentzuündungen

Blüten färben den Tee violett, durch Zugabe von etwas Zitronensaft wechselt die Farbe auf pink

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Blutroter Storchschnabel   Geranium sanguineum

Besucher: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen

Verwendung: einheimische Wildblume, Blume des Jahres 2001

Verbreitung: In Norddeutschland selten, im Süden zerstreut, in Hessen sehr selten (Vorwarnstufe)

Aussaat: Direktsaat oder Vorkultur ab März, Kühlkeimer

Anspruch:  Sonnig, trocken, mager, Kalk

Höhe 50 cm   mehrjährig

Blüte: rot  Mai-September

Zur Verlängerung der Blühzeit bis Mitte Juni verblühte Blüten abschneiden, ab Juli zur Ausbreitung Samen bilden lassen

Nach der Blüte färben sich die Blätter blutrot

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Blutweiderich   Lythrum salicaria

Besucher: Bienen, Schmetterlinge, Raupen, Schwebfliegen, Blutweiderich-Sägehornbiene

Angebot  Nektar ***   Pollen **

Verwendung: Einheimische Wildblume, Heilpflanze

Eigenschaften: Zusammenziehend, stopfend, juckreizhemmend, blutstillend, harntreibend

Verbreitung: Europa, Asien und Australien an Ufern von Seen und Flüssen

Aussaat: Direktsaat oder Vorkultur zeitigen Frühjahr, nur leicht bedecken, Lichtkeimer

Anspruch:  Sonnig-halbschattig, nährstoffreiche nasse Böden

Höhe 150-200 cm   mehrjährig

Blüte: rot Juni-September

Futterpflanze für Raupen vom Nachtpfauenauge, wertvoller Spätsommerblüher

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Borretsch   Borago officinalis

Besucher: Bienen, Hummeln

Angebot  Nektar ****   Pollen **

Verwendung: Salatkraut, Grüne Soße, essbare Blüten, Heilpflanze

Eigenschaften: herzstärkend, harntreibend, schleimlösend, blutreinigend, kühlend, belebend, fiebersenkend, nervenstärkend, reizmildernd

Verbreitung: Kommt ursprünglich aus Nordafrika, Süd- und Osteuropa

Aussaat: Direktsaat mit Folgesaaten ab dem zeitigen Frühjahr 

Anspruch:  Sonnig, nährstoffreich, nicht zu trocken

Höhe bis 70 cm   1-jährig, sät sich gut selbst aus

Blüte: blau Mai-September

Die jungen Blätter verwendet man als Salatkraut oder für die Grüne Soße

Wegen ihrem hohen Gehalt an Mineralsalzen finden die Verwendung in NaCl freien Diäten

Da die Blätter lebertoxische Alkaloide enthalten, sollten sie nicht täglich und nicht in großen Mengen gegessen werden

Die blauen Blüten und die Samen enthalten deutlich weniger Akaloide und haben einen süßlichen Geschmack

Hummeln wiederholen ihren Besuch der Blüten bereits nach 2 Minuten, denn diese Zeit benötigt die Blüte zur Neuproduktion des Nektars.

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Braunelle   Prunella vulgaris

Besucher: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge

Verwendung: einheimische Heilpflanze, Würzkraut, im Kräuterrasen mähbar und begehbar

Eigenschaften: Blutdrucksenkend, leberschonend, antibiotisch

Verbreitung: Mitteleuropa, Westasien

Aussaat: Direktsaat im Frühjahr oder Herbst, nur dünn bedecken, Lichtkeimer

Anspruch: Halbschattig, nicht zu trocken, in halbschattigen Wiesen oder an den Rändern von Waldwegen

Höhe 25 cm   mehrjährig

Blüte: blau Mai-Oktober

Junges nicht blühendes Kraut als Salatkraut, enthält Rosmarinsäure, daher Verwendung in Kosmetik

Kann gemähte und betretene Wiesen gepflanzt werden und diese ökologisch aufwerten

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Brennnessel   Urtica dioica

Besucher: Schmetterlingsraupen

Verwendung: einheimische Heilpflanze, Wildgemüse

Eigenschaften: blutbildend, stoffwechselanregend, blutdrucksenkend, schleimlösend, blutreinigend, cholesterinsenkend, wassertreibend

Verbreitung: überall auf der Nordhalbkugel, Südeuropa und Nordafrika selten

Aussaat: Direktsaat im Frühjahr oder Herbst

Anspruch: Sonnig bis halbschattig, nicht zu trocken, nährstoffreich (Stickstoffzeiger)

Höhe 100 cm   mehrjährig

Blüte: Juli-Oktober, zweihäusig, männliche und weibliche Pflanzen

Die jungen Blätter können zu Spinat verarbeitet oder für Tee getrocknet werden. 

Sie enthalten viel Eiweiß, essentielle Aminosäuren, Silicium, Eisen

Die Brennnesselsamen sind reich an essenziellen Fettsäuren und entzündungshemmenden Antioxidantien

Buchtipp: Gabriele Leonie Bräutigam   Brennnessel

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Duftveilchen   Viola odorata

Besucher: Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen des Kaisermantels

Verwendung: einheimische Heilpflanze, Duftpflanze, essbare Blüte

Verbreitung: Mitteleuropa, unter Gebüschen, an Waldrändern

Anspruch: Lichte Plätze unter sommergrünen Sträuchern, nicht zu trockene Standorte, lehmiger, nährstoffreicher Boden

Höhe 20 cm   mehrjährig

Blüte: duftend blau, März – April

Duftveilchen wachsen sehr gerne in Wiesen unter Bäumen und Sträuchern, sie vermehren sich dort durch Ausläufer

Ihre Samen werden durch Ameisen verbreitet, so können sie an verschiedenen Stellen im Garten auftauchen, an denen der Standort passt

Die Raupen des Kaisermatels überwintern in Baumrinden und fressen nur Blätter der Duftveilchen

Die Blüten finden Verwendung in der Pafümerie und sind eine Delikatesse

Als Heilkraut bei Ekzemen und die Veilchenwurzel hilft beim Zahnen

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Eberraute  Atremisa abroantum

Verwendung Duftpflanze (Cola-Strauch), Heilpflanze, Würzkraut

Eigenschaften harn- und schweißtreibend, Magen- und Gallensaft anregend

Verbreitung Ursprüngliche Heimat Albanien, Bosnien, Kroatien, Südrussland bis Türkei, in Östereich und Italien ausgewildert

Vermehrung durch Stecklinge nach Rückschnitt im Frühjahr

Anspruch sonnig, trocken, durchlässig, nährstoffreich

Höhe 50-60 cm   mehrjährig

Blüte unscheinbare Blüte von Juli – September

Als Würzkraut wegen des bitteren Geschmacks nur wenige junge Triebe zu fettem Fleisch, in Magenbitter, in Tee oder Marmeladen

Altes Klostergartenkraut, Gallen- und Leberkraut, bei Husten und Frauenleiden

nicht während Schwangerschaft anwenden, Kontaktallergien möglich

getrocknet  in Duftsäckchen gegen Motten

kräftiger Rückschnitt im Frühjahr oder Herbst

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Echter Ehrenpreis  Veronica officinalis

Besucher Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen

Verwendung einheimische Heilpflanze, Kräuterrasen, essbare Blüten

Eigenschaften  blutreinigend, hautreinigend, harn- und schweißtreibend, cholesterinsenkend

Verbreitung    Europa

Vermehrung  durch Ausläufer

Anspruch  halbschattig, mäßig trocken

Höhe 20 cm   mehrjährig

Blüte  blau Juli-September

Der echte Ehrenpreis fühlt sich im Kräuterrasen, der gemäht und betreten wird ebenso wohl wie unter Gehölzen

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Großblütiger Ehrenpreis   Veronica teucrium

Besucher Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen

Verwendung Schnittblume für Naturgärten

Verbreitung: Mitteleuropa bis Balkan und Ostsibirien 

Aussaat Topfaussaat ab April, Direktsaat in geschützter Lage, feucht und wildkrautfrei halten

Anspruch sonnig bis halbschattig, mäßig trocken, kalkliebend, eher mager

Höhe 50 cm   mehrjährig

Blüte  blau Mai – Juli

Die großen blauen Blütenrispen werden von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen besucht und sind hübsch als Schnittblume

Fühlt sich in Magerrasen, warmen Säumen, Trockenmauern und Pflasterfugen wohl

Auch für Töpfe und Schalen geeignet

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Echter Eibisch  Althaea officinalis

Besucher    wertvolle Bienenfutterpflanze, Malven-Langhornbiene

Angebot  Nektar **   Pollen ***

Verwendung Heilpflanze, essbare Blüten

Eigenschaften  hustenlösend, beruhigend, reizmildernd, erweichend, abführend, entzündungshemmend

Verbreitung    ursprünglich aus den Steppenzonen Südrusslands und Kasachstan, Balkan, Italien, Spanien, Portugal

Aussaat   ab April Keimdauer 2-3 Wochen

Anspruch  sonnig, warm, nicht zu trocken, nährstoffreicher Lehmboden

Höhe  bis 150 cm   mehrjährig

Blüte  rosa Juli-September

Verwendet werden die Blätter, die Blätter und die Wurzeln, sie enthalten wertvolle Schleimstoffe

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Eisenkraut  Verbena officinalis

Besucher Schmetterlinge, Bienen

Angebot  Nektar *   Pollen **

Verwendung einheimische Heilpflanze

Eigenschaften  steinlösend, kräftigend, blutverbessernd, fiebersenkend, wundheilend, leberreinigend, schlaffördernd, Wehen auslösend

Verbreitung    weltweit in gemäßigten und tropischen Gebieten

Aussaat  Vorkultur im Frühjahr, Direktsaat im Frühjahr oder Herbst

Anspruch  sonnig, warm, mäßig nährstoffreiche Ton- oder Lehmböden 

Höhe bis 60 cm   mehrjährig

Blüte  violett  Mai-Oktober

Eines der vier keltischen Kultpflanzen, die anderen sind Brunnenkresse, Mädesüß und die Mistel

Es wird oft mit der französischen Zitronenverbene (Aloysia citrodora) verwechselt, die nicht winterhart ist

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Esparsette  Onobrychis viciifolia

Besucher Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen seltener Schmetterlinge

Angebot  Nektar ****   Pollen *****

Verwendung   in der Landwirtschaft als Bodenverbesserer und eiweißreiche Futterpflanze, schöne Blüte

Verbreitung    ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, heute in ganz Mitteleuropa

Aussaat  Vorkultur oder Direktsaat im Frühjahr

Anspruch  sonnig, trocken, Kalk-Magerrasen

Höhe bis 100 cm   mehrjährig

Blüte  rosa  Mai-August

In der Landwirtschaft wird sie gerne als eiweißreiche Futterpflanze angebaut, die gerne von Pferden und Kühen gefressen wird

Ihre bis zu 4 m tiefen Wurzeln besitzen Knöllchen mit stickstoffbindenden Bakterien und düngen so den Boden mit Stickstoff aus der Luft

Die Blüten enthalten viel Nektar und ist auch für kurzrüsselige Bienen eine gute Bienenweide

Sie ist die Futterpflanze der Raupen des gefährdeten Esparsetten-Widderchens und des Kleinen Esparsetten-Bläulings 

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Färberkamille  Anthemis tincoria

Besucher Wildbienen, Schmetterlinge

Verwendung einheimische Wildpflanze, Spätblüher, alte Färberpflanze

Verbreitung     in ganz Mitteleuropa heimisch

Aussaat  Vorkultur oder Direktsaat im Frühjahr nur leicht bedecken, Lichtkeimer

Anspruch  sonnig, trocken, haltiger, humusarmer Boden

Höhe bis 80 cm   mehrjährig

Blüte  gelb Juni-September

Robuste Staude, liebt trockene, kalkhaltige, magere, sandige oder steinige Standorte

Baumwolle, Hanf und Leinen könnenmit den Blütenköpfen sehr lichtecht in intensiven gelben Farbtönen gefärbt werden

Sie wird von vielen Wildbienenarten besucht: Maskenbienen (Rainfarn-Maskenbiene), Schmalbienen, Seidenbienen (Buckel-Seidenbiene, Rainfarn-Seidenbiene), Löcherbiene, Buckelbienen

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Roter Fingerhut  Digitalis purpurea

Besucher Bienen, Hummeln, Raupen 

Angebot  Nektar *   Pollen **

Verwendung   tödlich giftige einheimische Wildpflanze

Verbreitung    West- bis Mitteleuropa

Aussaat   Direktsaat im Herbst, nur schwach bedecken, Lichtkeimer!

Anspruch  sonnig-halbschattig, feucht, lockerer, humusreicher, saurer Boden

Höhe bis 120 cm   2-jährig

Blüte  rot  Juni-August

wächst häufig auf Kahlschlägen oder in Waldlichtungen

Schöne Zierpflanze im Staudenbeet, jedoch eine der giftigsten Pflanzen in Europa, auch durch Hautkontakt

In der Homöopathie als Herzmittel und bei Nieren- und Blasenleiden

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Frauenmantel  Alchemilla vulgaris

Besucher Bienen, Florfliegen, Wanzen, Käfer

Verwendung   einheimische Heilpflanze

Eigenschaften   wundheilend, entzündungshemmend, blutreinigend, milchfördernd, menstruationsregelnd, harntreibend, magenstärkend

Verbreitung    Europa, Kaukasus, Sibirien

Aussaat  Vorkultur Januar-März min. 3 Tage 15°C danach kälter, Direktsaat August-September, Kaltkeimer! Nur schwach bedecken, Lichtkeimer!

Anspruch  sonnig-halbschattig, nicht zu  trocken, nährstoffreiche Wiesen

Höhe bis 20 cm   mehrjährig

Blüte  gelb ab Mai

Blühendes Kraut als Tee in der Frauenheilkunde wegen pflanzlicher Hormone

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Frühlings-Fingerkraut  Potentilla tabernaemontani

Besucher Wildbienen, Schmetterlinge, Raupen, Rote Fingerkraut-Sandbiene

Angebot  Nektar *   Pollen *

Verwendung   einheimische Wildpflanze

Verbreitung    Europa, in Deutschland häufig, in Norddeutschland selten

Aussaat: Vorkultur März-Mai, Direktsaat April-Juni,   nur schwach bedecken, Lichtkeimer!

Anspruch  sonnig, mäßig trocken bis trocken, nährstoffarm, kalkliebend

Höhe   15 cm   mehrjährig

Blüte  gelb ab März-April

Wintergrünes Kraut, natürlicher Lebensraum felsige Hänge, Wegrand, offene Kies- und Sandböden

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Frühlings-Platterbse  Lathyrus vernus

Besucher   Hummeln, Bienen, Raupen

Verwendung  einheimische Wildpflanze

Verbreitung   europäische Buchenwälder 

Anspruch   schattig-halbschattig, frische, nährstoffreiche, lockere Ton- und Lehmböden

Höhe  20-30 cm  mehrjährig

Blüte  violett   März-April

Natürlicher Lebensraum ist der Laubwald, Mullbodenpflanze ( ständig Laubmulch)

Die Blüten haben reichlich Nektar, den jedoch durch einen Klappmechanismus nur kräftige Insekten wie Hummeln, Honigbienen oder kräftige Wildbienen erreichen

Raupenfutter für folgende Schmetterlinge:  Randfleck-Wickeneule (Lygephila craccae), Rötlichbraune Erdeule (Xestia xanthographa) und Platterbsen-Widderchen (Zygaena osterodensis)

Sie ist schwach giftig, auch im Heu für Kaninchen, Meerschweinchen, Kühe, Pferde und Schafe

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Gelbe Nachtkerze  Oenothera biennis

Besucher   Nachtfalter, Hummeln, Bienen, Nachtkerzenschwärmer

Angebot  Nektar **   Pollen **

Verwendung  Heilpflanze, Wildgemüse, essbare Blüten

Eigenschaften  beruhigend, stoffwechselanregend, hautwirksam

Verbreitung   ursprüngliche Heimat ist Nordamerika, heute als Neophyt in ganz Europa

Anspruch   sonnig, trockener Standort, lehmige, magere und kalkhaltige Böden

Höhe  bis 120 cm,  2-jährig

Blüte  gelb, Juni – Oktober

Da sich die Blüten abends öffnen, sind sie eine wichtige Nahrungsquelle für Nachtfalter und diese sind wiederum Futter für die Fledermäuse

Da die sehr leckeren Blüten im Laufe des Vormittags verblühen, empfiehlt es sich sie morgens für den Salat zum Mittagessen zu pflücken

Stärkehaltige Wurzeln schmecken nach Meerrettich und Sellerie. Gerieben als Salat schätzte sie schon Goethe als Gourmet-Gemüse „Gelbe Rapunzel“

Junge Blätter als Wildgemüse oder Salat, als Tee gegen Durchfall

Samen haben einen sehr hohen Gehalt an Linolensäure, das Öl wird zur Hautpflege eingesetzt

Bleiben die Samenstände über Winter stehen, wird der Distelfink sie mit Sicherheit als Nahrungsquelle aufsuchen

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Giersch  Aegopodium podagraria

Besucher   Bienen, Käfer, Schmetterlinge

Verwendung  Heilpflanze, Wildgemüse, essbare Blüten

Eigenschaften  entgiftend, blutreinigend, harnsäuretreibend

Verbreitung   Europa, in den gemäßigt-kontinentalen Gebieten des eurasischen Laubwaldgürtels 

Anspruch   sonnig-halbschattig, nicht zu trocken, nährstoffreicher Lehmboden

Höhe  bis 100 cm,  mehrjährig

Blüte  weiße Doldenblüte, Juni-Juli

Der Giersch ist ein sehr durchsetzungsstarkes und verdrängendes Gartenwildkraut und sollte daher nur in Töpfen mit Untersetzer (Wurzelausläufer) kultiviert werden

Die Blüten pflücken, bevor er aus samt. Sie ergeben in Apfelsaft eingelegt eine leckere Blüten-Schorle.

Neben der Brennnessel ältestes Wildgemüse, junge Blätter als Salatkraut, größere gemeinsam mit Brennnessel als Spinat oder in Frühjahrssuppen

Die jungen, grünen Blätter enthalten (je 100 g) etwa: 200 mg Vitamin C, 5 mg Carotin, 130 mg Calcium, 5 mg Magnesium, 3 mg Eisen und 2 mg Kupfer

Er steht über eine lange Zeit im Jahr zur Verfügung. Im Mittelalter, aber auch in neuerer Zeit wurde Giersch als Gemüse wie auch als Heilpflanze angebaut. Während der Weltkriege sicherte er vielen Menschen die Vitaminzufuhr.

Meerschweinchen und Kaninchen fressen den Giersch sehr gerne

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Knäuel-Glockenblume   Campanula glomerata

Besucher   Bienen, Hummeln, Schmetterlinge

Angebot  Nektar ***   Pollen **

Verwendung  einheimische Wildblume, Schnittblume

Verbreitung   Von Europa über den Kaukasus bis in den Iran

Anspruch   sonnig-halbschattig, trockne, warme Trockenrasen

Höhe  bis 60 cm,  mehrjährig

Blüte  blau, Juli-September

Bei der Knäuel-Glockenblume, auch Büschel-Glockenblume genannt, sitzen die Blüten in einem Knäuel am Stiel

Sie ist die trockenheitsverträglichste Glockenblume und kommt auch gut in Töpfen zurecht, da sie nicht sehr viele Nährstoffe und Wasser benötigt

Sie eignet sich gut als Schnittblume, ein Rückschnitt fördert die Vitalität.

Im Laufe der Jahre bildet sie Kolonien durch Wurzelausläufer

Sie gelt als wichtige Bienenweidepflanze

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Nesselblättrige Glockenblume  Campanula trachelium

Besucher   Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen

Verwendung  einheimische Wildblume, Schnittblume

Verbreitung   Europa, Nordafrika, vorderer Orient

Anspruch   halbschattig, nicht zu trocken, nährstoffreicher Lehmboden

Höhe  bis 90 cm,  mehrjährig

Blüte  blau, Juli-August

Die nesselblättrige Glockenblume bildet polsterähnliche Bestände, wobei sie bis zu 90cm hoch wird

Die bis zu 5cm großen Blüten stehen Bienen und Hummeln vom Juli-August zur Verfügung

Sie liebt nicht zu trockenen, tiefgründigen Lehmboden, nimmt aber auch mit steinigem Untergrund vorlieb

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Pfirsischblättrige Glockenblume  Campanula persicifolia

Besucher   Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen

Angebot  Nektar **   Pollen **

Verwendung  einheimische Wildblume, Schnittblume

Verbreitung   Europa

Anspruch   sonnig-halbschattig, nicht zu trocken

Höhe  bis 80 cm,  mehrjährig

Blüte  blau, Juni-Oktober

Die pfirsischblättrige Glockenblume bildet polsterähnliche Bestände, wobei sie bis zu 80cm hoch wird

Entfernt man die verblühten Blüten, stehen die großen blauen Glockenblüten Bienen und Hummeln bis in den Oktober zur Verfügung

Einige Wildbienenarten verbringen die Nacht in den Blüten und man kann sie am Abend oder frühen Morgen beim Schlafen beobachten

Sie ist wärmeliebend und wächst in frischen bis trockenen Edellaubwäldern, Waldsäumen, in Frischwiesen und Magerrasen

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Rundlättrige Glockenblume  Campanula rotundifolia

Besucher   Wildbienen, Raupen

Verwendung  einheimische Wildblume, Heilpflanze

Verbreitung   Europa bis Sibieren

Anspruch   sonnig-halbschattig, mager, steinig, durchlässig

Höhe  bis 30 cm,  mehrjährig

Blüte  blau, Juni-September

Alle einheimischen Wildformen der Glockenblumen bieten vielen Wildbienenarten Pollen und Nektar.

Die Glockenblumen-Scherenbiene ist sogar nur an Glockenblumen zu finden. Neben Nektar und Pollen verwendet sie auch die Blütenblätter um damit ihre Niströhren auszukleiden. Viele Wildbienenarten übernachten auch in den Blüten der Glockenblumen.

Die Rundblättrige Glockenblume bewirtet 24 Wildbienearten mit Pollen und ist Raupenfutterpflanze für 4 Schmetterlingsarten

Sie ist die kleinste der heimischen Glockenblumen und sät sich gerne in Pflasterritzen oder auch anderen Blumentöpfen aus.

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Ästige Graslilie  Antericum ramosum

Besucher   Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen

Verwendung  einheimische Wildblume, Schnittblume

Verbreitung   Europa

Anspruch   sonnig-halbschattig,  trocken, durchlässig

Höhe  bis 70 cm,  mehrjährig

Blüte  weiß, Juni-August

Der natürliche Standort sind Steppen,  Trockenrasen, Böschungen und Waldränder

Von den Früchten ernährt sich die Raupe des Eulenfalters

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Große Klette  Arcticum lappa

Besucher   Wildbienen, Raupen, Vögel Klettensamen

Verwendung  Wildgemüse, Heilpflanze

Eigenschaften  blutreinigend, hautreinigend, schweißtreibend, antibakteriell, harntreibend

Verbreitung   Mitteleuropa

Anspruch   halbschattig, frische, nährstoffreiche Lehmböden

Höhe  bis 150 cm,  2-jährig

Blüte  purpur, Juli-September

Die Wurzel wurde, ähnlich wie die Garten-Schwarzwurzel heute, im Mittelalter häufig als Gemüse gegessen

Stängel der Blätter und des Blütentriebes werden als Gemüse verwendet, das Mark schmeckt ähnlich wie die verwandte Artischocke

Die jungen Blätter in Smoothies oder als Blattgemüse

Sie hat eine hohe antioxidative, antivirale und antitumorale Wirkungen und könnte in der Herstellung von Pharmazeutika oder Nahrungsmitteln in Zukunft eine Rolle spielen.

Unter den volkstümlichen Verwendungen der Klettenwurzel als Heilpflanze finden sich Hauterkrankungen, Leberleiden, Haarausfall und rheumatische Erkrankungen.

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Große Sterndolde  Astrntia major

Besucher   Wildbienen, Hummeln, Schwebfliegen

Angebot  Nektar *   Pollen **

Verwendung  einheimische Wildblume, Heilpflanze

Eigenschaften  magenstärkend, anregend, wundlheilend

Verbreitung   Häufig in Süd- und Osteuropa und in den Alpen

Anspruch   halbschattig, Lehmboden, nicht zu trocken

Höhe  bis 40 cm,  mehrjährig

Blüte  weiß, Juni-August

Das Kraut enthält als wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoffe Rosmarinsäure, Flavonoide, Flavonolglykoside und Saponine .

In der Volksheilkunde wird es bei Erkrankungen der Atemwege sowie als Wundheilmittel eingesetzt.

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Große Sternmiere  Stellaria holostea

Besucher   Nachtfalter, Schmetterlinge

Verwendung  einheimische Wildblume

Verbreitung   in Mitteleuropa unter kleinen Gehölzen heimisch

Anspruch   sonnig-halbschattig, nicht zu trocken

Höhe  bis 30 cm,  mehrjährig

Blüte  weiß, April-Juni

Wichtige Nektarpflanze für seltene Nachtfalter

Die weißen Sternblüten ziehen im Mondlicht wie ein Magnet nachtaktive Insekten an.

Sie ist eine wichtige Raupenfutterpflanze für zahlreiche Schmetterlinge

Besuchende Gäste: Hornkraut-Tageulchen und weitere Eulenfalter und Spanner. Darunter der gefährdete Sternmieren-Blattspanner und der stark gefährdete Hornkraut-Blattspanner, sowie die gefährdete Braune Glattrückeneule.

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Großer Wiesenknopf  Sanguisorba officinalis

Besucher   Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen

Verwendung  einheimische Wildblume, Heilpflanze

Eigenschaften  blutstillend, entzündungshemmend, reinigend

Verbreitung   Europa

Anspruch   sonnig-halbschattig, nicht zu trocken

Höhe  bis 80 cm,  mehrjährig

Blüte  purpur, Mai-Juni

Seine aufrechten Blütenköpfe haben eine herrliche, tief weinrote Farbe. Sie werden wegen des Nektars besonders gerne von Schmetterlingen besucht.

Für zahlreiche Schmetterlingsraupen ist der Große Wiesenknopf zudem eine wichtige Futterpflanze. Die Weibchen des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings (Phengaris nausithous) wie auch des Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläulings (Phengaris teleius) legen ihre Eier auf den noch ungeöffneten Blütenköpfen des Großen Wiesenknopfes ab. 

Der Große Wiesenknopf enthält blutstillende und antiseptisch wirkende Inhaltsstoffe, die lindernd wirken bei Durchfallerkrankungen oder Entzündungen in Mund und Rachen. Für die Heilkunde verwendet man die Wurzel und das Kraut und stellt daraus Tees oder alkoholische Tinkturen her.

Als Küchenkraut kommt der Große Wiesenknopf seltener zum Einsatz, weil sein Laub recht zäh ist. Hier nutzt man besser seinen Bruder, den Kleinen Wiesenknopf (Sanguisorba minor).

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Grünlilie  chlorophytum comosum

Verwendung    Zimmerpflanze, Luftreinigungspflanze

Verbreitung   Ost- und Südafrika

Anspruch   sonnig-schattig, kann auch mitten im Zimmer stehen, trocken-feucht, sehrr unempfindlich, verträgt keinen Frost

Höhe  bis 40 cm,  mehrjährig

Blüte  weiß

Die Grünlilie gehört zu den Agavengewächsen und kam um 1850 aus Afrika als Zimmerpflanze nach Europa.

Sie ist eine Luftreinigungspflanze, da sie Formaldehyd und Benzol aus der Raumluft aufnimmt und in den Wurzeln umwandelt.

Katzen, Meerschweinchen und Vögel fressen gerne die Blätter, welche bekömmlich sind.

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Grünspargel  Asperagus off. Sorte Mary Washington

Besucher   Spargel-Sandbiene

Verwendung  Grüner Gemüsespargel, Heilgemüse

Eigenschaften  harntreibend, reinigend

Verbreitung   Ursprünglich aus Südeuropa, ausgewildert am Rhein

Anspruch   sonnig, gut mit Nährstoff angereicherter Gartenboden, feucht

Höhe  bis 80 cm,  mehrjährig

Grüner Gartenspargel wächst in jedem mit Kompost angereicherten Gartenboden, er wird nicht gebleicht

Nach Vorkultur im 2.Jahr auspflanzen, Reihenabstand 1 m, in der Reihe 40 cm

Im Frühjahr jeder Pflanze eine Hand voll Kompost geben

Ab dem 4. Jahr die ersten Spargeltiebe schneiden, Mitte Juni die Ernte einstellen und Triebe auswachsen lassen, um die Pflanze nicht zu sehr zu schwächen

Nach der Blüte entwickeln sich rote Früchte, die Samen zur Aussaat neuer Pflanzen enthalten

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Gundermann  Glechoma hederacea

Besucher   Wildbienen, Hummeln, Schwebfliegen, Schmetterlinge

Verwendung  einheimische Heilpflanze, Salatkraut, Kräuterrasen, germanische Zauberpflanze

Eigenschaften  schleimlösend, steinlösend, heilend, harnsäurelösend, lungenwirksam, magenwirksam

Verbreitung   in Mitteleuropa sehr häufig

Anspruch   sonnig-halbschattig, nicht zu trocken

Höhe  bis 20 cm,  mehrjährig

Blüte  blau, ab April, bei Rückschnitt ( mähen in Wiese) bis September

Der Gundermann zählt zu den wichtigsten Frühjahrsblumen für vielerlei Wildbienen. Die Bestäubung erfolgt meist durch Hummeln und Pelzbienen, häufige Blütenbesucher sind auch Schwebfliegen, Wollschweber der Gattung Bombylius sowie Käfer und Schwebfliegen.

Auch einige Schmetterlinge zählen zu den Blütenbesuchern (Aurorafalter, Zitronenfalter, Rapsweißling)

Aufgrund der ätherischen Öle und der Bitterstoffe wurde der Gundermann früher als Gewürzpflanze verwendet.

Guntermannblätter mit flüssiger Schokolade bestrichen dekorieren Desserts und Kuchen und schmecken nach After Eight

Bei der Käseherstellung wurde Gundermann als Ersatz für tierisches Lab verwendet, als Lebensmittelzusatzstoff hat er eine antioxidative Wirkung.

Einige der sekundären Pflanzeninhaltsstoffe bedingen aber auch eine Giftigkeit für viele Säugetiere, besonders Pferde, aber auch für andere Nutztiere und etliche Nagetiere. Vergiftungen beim Menschen sind nicht bekannt.

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Kriechender Günsel  Ajuga reptans

Besucher   Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge

Angebot  Nektar ***   Pollen *

Verwendung  einheimische Wildblume, Heilpflanze, Kräuterrasen

Eigenschaften  leberwirksam, entzündungshemmend, schmerzstillend

Verbreitung   Europa, in den Alpen bis zu einer Höhe von 2000 m

Anspruch   schattig-halbschattig, wächst unter Hecken und in feuchten Wiesen

Höhe  bis 20 cm,  mehrjährig

Blüte  blau, Mai-August

Die jungen Sprosse und Blüten sind leberwirksam, entzündungshemmend und schmerzstillend. Getrocknet kann man sie als täglichen Haustee trinken oder zum gurgeln bei Entzündungen im Mund und Rachen verwenden

Frische Sprosse und Blüten passen in Salate, zu Gemüse oder als essbare Dekoration

Im Garten ist er ein blau blühender Bodendecker, der im Kräuterrasen gemäht und betreten werden kann

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Guter Heinrich  Blitum bonus-henricus

Besucher   Raupen

Verwendung  einheimisches Wildgemüse, Heilpflanze, Färbepflanze

Eigenschaften  abführend, blutreinigend, erweichend

Verbreitung   Mitteleuropa, in Deutschland im Bestand gefährdet- Rote Liste je nach Bundesland Stufe 1-3

Anspruch   sonnig-halbschattig, feuchte nährstoffreiche Böden

Höhe  bis 80 cm,  mehrjährig

Blüte  grün, Juni-Oktober

Junge Blätter werden als Gemüse wie Spinat gegessen, die Blüten kann man ähnlich wie Brokkoli dünsten und auch die jungen, nussig schmeckenden Samenrispen sind essbar. Im Balkan bereitet man aus den zerstoßenen Rhizomen ein nach Erdnussbutter schmeckendes Konfekt

Er hat einen hohen Gehalt an Eisen, Mineralstoffen und Vitamin C, allerdings die älteren Blätter auch Oxalsäure

Färbepflanze für gold-grüne Farbtöne

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Kleines Habichtskraut  

Besucher   Wildbienen,  Schmetterlinge

Verwendung  einheimische Heilpflanze, Kräuterrasen, Räucherkraut, Kräutertabak

Eigenschaften  augenstärkend, schleimlösend, harntreibend, antibiotisch

Verbreitung   Europa, Kaukasus, Westsibirien, eingeführt in Neuseeland, USA und Kanada

Anspruch   sonnig, trocken, mager, wächst in Trockenrasen, an Wegrändern und in Felsspalten

Höhe  bis 20 cm,  mehrjährig

Blüte  gelb, Mai – September

Zu Heilzwecken wird das blühende Kraut als Tee verwendet, der Pflanzensaft wirkt wundheilend.

Getrocknete Blätter wirken im Kräutertabak entspannend

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Orangerotes Habichtskraut  Hieracium aurantiacum

Besucher   Wildbienen,  Schmetterlinge, Raupen

Angebot  Nektar *   Pollen *

Verwendung  einheimische Wildblume

Verbreitung   Europa, bis zu einer Höhe von 3000 m

Anspruch   sonnig, trocken, mager, wächst auf Magerrasen

Höhe  bis 20 cm,  mehrjährig

Blüte  orangerot, Juni-August

Die orangeroten Blüten werden gerne von Schmetterlingen gleicher Farbe besucht, vor allem vom Kleinen Fuchs, dem Dukatenfalter und dem Perlmutfalter. Dies geschieht vermutlich aus Tarngründen.

Alle Habichtskräuter sind gut für Topfkultur geeignet.

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Dornige Hauhechel  Ononis spinosa

Besucher   Wildbienen, Raupen, Hauhechel-Bläuling 

Angebot  Nektar **   Pollen *

Verwendung  einheimische Wildblume, Heilpflanze, Leguminose

Eigenschaften  harntreibend, blutreinigend, steinlösend

Verbreitung   Europa,  bis zu einer Höhe von 1500 m

Anspruch   trocken, mager, sonnig, sie besiedelt häufig trockene Weiden, Wegböschungen und Dämme

Höhe  bis 80 cm,  mehrjährig

Blüte  rosa, Mai – September

Ähnlich wie bei den meisten Leguminosen geht die Dornige Hauhechel in ihren Wurzelknöllchen eine Symbiose mit stickstofffixierenden Bakterien  ein und trägt so zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Auch Symbiose mit Wurzelpilzen findet statt.

Die Raupen des Hauhechel-Bläulings überwintern am Hauhechel.

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Heckenrose, Hagebutte  Rosa canina

Besucher   Wildbienen, Hummeln, Vögel, Säugetiere

Verwendung  einheimisches Wildgehölz, Heilpflanze, Wildfrucht

Eigenschaften   schwach abführend, harntreibend, schweißtreibend, Früchte vitaminreich

Verbreitung   Europa

Anspruch   jeder Boden, Sonne

Höhe  bis 3 m,  mehrjährig

Blüte  rosa, Juni

Die Früchte reifen im September bis November und bieten Vögeln, Säugetieren und Menschen gesunde Nahrung

Sie enthalten Fruchtsäuren, Vitamine C, A, B1, B2, K, P, Mineralstoffe, Pektine, Zucker, Gerbstoffe, ätherisches Öl und Flavonoide

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Heilziest    Betonica officinalis

Besucher   Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen

Verwendung  einheimische Heilpflanze, Kräutertabak

Eigenschaften   stopfend, stärkend, heilend, harntreibend, kreislaufanregend, schmerzstillend

Verbreitung   Europa, südlich des 58.Breitengrades, größtenteils in höherem Gebirge

Anspruch   sonnig, nicht zu trocken, mager, kalkarm

Höhe  bis 80cm,  mehrjährig

Blüte  rosa, Juni-September

Das blühende Kraut der Betonie war im Altertum eine Heilpflanze bei Erkältungskrankheiten, Verdauungsproblemen und zur Wundheilung.

Nach Hildegard von Bingen hat sie eine schlafanstoßende Wirkung ( Betonica-Schlafkissen)

Die getrockneten Blätter sind Bestandteil von Kräutertabaken

Ein starker Auszug der ganzen frischen Pflanze setzt durch gelben Farbstoff goldene Akzente in graues Haar

 

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Sumpf-Helmkraut    Scutellaria laterifolia

Besucher   Bienen, Hummeln

Verwendung  einheimische Heilpflanze, Kräutertabak

Eigenschaften   krampflösend, harntreibend, nervenberuhigend, stärkend, zusammenziehend

Verbreitung   auf der Nordhalbkugel, in Deutschland ist es verbreitet bis zerstreut anzutreffen 

Anspruch  sonnig, feucht, nährstoffreich, humos

Höhe  bis 50cm,  mehrjährig

Blüte  hellblau, Juni-September

Das Helmkraut wird seit Jahrhunderten von den Indianern Nordamerikas als wichtiges Heilkraut geschätzt.

Es soll als nervenstärkendes Mittel  bei Kopfschmerzen, Fieber, Krämpfen, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit helfen.

Das getrocknete blühende Kraut wirkt in Kräutertabaken entspannend

Unterstützt beim Entzug von Alkohol oder Medikamenten durch nerverstärkende Wirkung und leberunterstützenden Eigenschaften bei der Entgiftung

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Herzgespann    Leonurus Cardiaca

Besucher   Bienen, Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge

Angebot  Nektar **  Pollen *

Verwendung  einheimische Heilpflanze, Teepflanze, Küchenkraut, Zierpflanze  Bestand stark gefährdet – Rote Liste Stufe 2

Eigenschaften   blutdrucksenkend, beruhigend, herzstärkend, krampflösend

Verbreitung   in fast ganz Europa, Vorder- und Mittelasien

Anspruch    sonnig – halbschattig, Trockenheit besser als Staunässe, magere, steinige  sowie nährstoffreiche Lehmböden

Höhe  bis 1,5 m,  mehrjährig

Blüte  rosa-violett, Juni-September

Das blühende Kraut hilft bei  Klimaterischen Beschwerden mit Hitzewallungen, Angstzuständen, Herzklopfen, nervöser Unruhe und Atemnot

Nicht in der Schwangerschaft konsumieren

Insektenmagnet, schön im Staudenbeet

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Himmelsleiter    Polemonium caeruleum

Besucher   Bienen, Hummeln, Schmetterlinge

Angebot   Nektar ***  Pollen ***

Verwendung  einheimische Wildpflanze  Bestand in Deutschland stark gefährdet Rote Liste Stufe 3 – besonders geschützt Floraweb 2022

Verbreitung   Mitteleuropa

Anspruch   halbschattig-schattig, nährstoffreich, nicht zu trocken

Höhe  bis 1 m,  mehrjährig

Blüte  hellblau, Juni-August

Ursprünglich an Flußläufen und auf schattigen Feuchtwiesen zu finden, ist sie eine traumhafte Wildstaude für den schattigen Garten

Sie bietet Insekten reichlich Nektar und Pollen, ist starkwüchsig und fühlt sich seit einigen Jahren unter meinem Walnussbaum sehr wohl

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Schwarzer Holunder   Sambucus nigra

Besucher   Wildbienen, Schmetterlinge, Schwebfliegen, Amseln, Drosseln, Stare, Mönchsgrasmücken, Finken

Verwendung  einheimisches Wildgehölz, Heilpflanze, Wildfrucht

Eigenschaften   nieren- und blasenwirksam, schweißtreibend, blutreinigend, hustenlindernd, stuhlfördernd

Verbreitung   Europa, Westsibirien, Kaukasus, Nordindien, Nordafrika

Anspruch   Halbschatten, nicht zu trocken, nährstoffreich

Höhe  bis 5 m,  schnittverträglich, mehrjährig

Blüte  weiß, Juni-Juli

Man bezeichnet den Holunder auch als „Wohnsitz der beschützenden Götter“ und nahezu an jedem Haus wurde früher ein Holunderstrauch gepflanzt, da die Rinde, die Blätter, die Blüte und die Beeren Heilwirkung besitzen

Tee aus Rinde, Blättern oder Blüten wirken bei Erkältungen, Nieren- und Blasenleiden und stärken Herz und Kreislauf.

Aus den reifen Beeren kann man Gelees und Liköre herstellen. Unreife und rohe Beeren sind unbekömmlich.

Aus den Blüten werden Limonaden und Holunderpfannkuchen zubereitet

Die Beeren sind für 62 Vogelarten eine sehr wichtige Futterquelle

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Huflattich  Tussilago farfara

Besucher   Wildbienen, Käfer, Schwebfliegen, seltene Schmetterlingsraupen

Angebot   Nektar **, Pollen ***

Verwendung  einheimische Heilpflanze, Heipflanze der Jahres 1994

Eigenschaften   krampflösend, schweiß- und harntreibend, stopfend, schleimlösend, auswurffördernd, erweichend, hustenlindernd

Verbreitung   in fast ganz Europa, Vorder- und Mittelasien, in Nordamerika eingebürgert

Anspruch   natürliche Standorte sind Bach- und Flussufer, besiedelt kurzfristig auch trocken-warme durchlässige Standorte

Höhe  bis 20 cm,  mehrjährig

Blüte  gelb, Februar-April

Als altes Hustenmittel verwendet man die Blätter und Blüten. Alte Blätter enthalten schädliche Alkaloide und sollten nicht länger als 6 Wochen und nicht in hohen Dosen konsumiert werden. Junge Blätter, Knospen und Blüten enthalten diese nur in sehr geringen Mengen.

Er gehört zu den ersten Frühblüher und ist wegen seinem hohen Nektar- und Pollengehalt sehr beliebt bei Insekten. Er ist eine Raupenfutterpflanze für bedrohte Schnetterlingsarten

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Kleines Immergrün   Vinca minor

Besucher   Wildbienen, Schmetterlinge

Verwendung  einheimische Heilpflanze, wintergrüner, frühblühender Bodendecker

Eigenschaften   blutdrucksenkend, harntreibend, verdauungsfördernd

Verbreitung   Mittel- und Südeuropa

Anspruch   Halbschatten – Schatten, nährstoffreich

Höhe  bis 30 cm,  mehrjährig

Blüte  blau, März – Mai

Früher wurde es als Heilpflanze genutzt, wegen der inzwischen nachgewiesenen Giftigkeit, werden in der Pharmazie nur noch daraus isolierte Wirkstoffe verwendet.

Der ideale Standort befindet sich unter Bäumen und Sträuchern

Da sich das kleine Immergrün, oder auch Singrün genannt, überwiegend über Ausläufer vermehrt, war es für seine Fernausbreitung auf den Menschen angewiesen. So zeigen Standorte in Wäldern meist noch heute die Lage von alten Burgen und Siedlungen.

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!

Johanniskraut  Hypericum perforatum

Besucher   Wildbienen, Hummeln, Schmetterlinge, Raupen, Schwebfliegen

Angebot   Nektar , Pollen ***

Verwendung  einheimische Heilpflanze

Eigenschaften  entzündungshemmend, nervenstärkend, blutverbessernd, beruhigend, schmerzlindernd

Verbreitung   weltweit, fehlt in Wüstenregionen, arktischen Regionen und im tropischen Tiefland

Anspruch   sonnig – halbschattig, trocken, mager

Höhe  bis 60 cm,  mehrjährig

Blüte  gelb, Juni – August

Das Johanniskraut blüht zu Johanni, der Sommersonnenwende

Als Tee fördert es die Aufnahme von Sonnenlicht und wirkt dadurch im Winter stimmungsaufhellend, ausgleichend und motivationsfördernd. Hilft bei nervöser Unruhe und leichter depressiver Verstimmung.

Johanniskrautöl hat eine entzündungshemmende Wirkung und hilft bei leichten Verbrennungen, Sonnenbrand,  Prellungen, Verstauchungen, Ischias und Rheuma. Es wirkt antibiotisch und schmerzstillend

Im Sommer innerlich wie äußerlich vorsichtig anwenden, da durch die erhöhte Lichtempfindlichkeit Sonnenflecken auf der Haut entstehen können

Bitte beachten Sie: Die beschriebene Pflanze wird ausschließlich zu Zierzwecken verkauft. Die genannten Heilwirkungen und Rezepte dienen nur Ihrer allgemeinen Information!